Food

Gogonele | Roșii murate- grüne, rumänische eingelegte Tomaten

Print Friendly, PDF & Email

Gogonele oder wie mein Mann sie nennt Roșii murate gehören fest zu Rumänien. Es sind eingelegte grüne Tomaten, die als Delikatesse in Rumänien gelten. Sie werden als Beilage gereicht und ich kenne niemanden, der sie nicht gerne isst.

Es werden grüne, unreif gepflückte Tomaten verwendet. Da sie Solanin enthalten, wie auch andere Nachtschattengewächse, sollen davon nicht zu viele gegessen werden. Mit zu viele meine ich über 100 g täglich an grüne Tomaten. Da sie süß-sauer eingelegt sind schafft das nicht mal der größte Liebhaber dieser Tomaten. 🙂 Bei Kindern sollte man etwas vorsichtig an die grünen Tomaten gehen.

Gogonele | Roșii murate  (vegan)

img_4841

Die Gogonele | Roșii murate  kann man salzig oder auch süß-sauer einlegen. Ich mag beide Varianten, habe mich allerdings zum Vorstellen für euch die süß-saure ausgesucht, da man dort weniger falsch machen kann. 🙂
Für 1 großes Glas.
Folgende Zutaten werden benötigt:
1 kg grüne, unreife Tomaten
1 L Essig
1 L Wasser
5 Knoblauchzehen
6 EL Zucker

Außerdem:
1 großes Glas, steril
Eventuell Auffüllgemüse (Radieschen, Kraut…)
Wasserkocher/Topf

Zubereitung:

Die Tomaten waschen. Gut abtrocknen und größere Tomaten halbieren/vierteln und kleinere mit einer Gabel einstechen. In das Glas geben. Knoblauch und Zucker hinzugeben. Das Wasser aufkochen (geht schneller im Wasserkocher) und in das Glas gießen. Mit Essig auffüllen.

img_4803

Die Tomaten dürfen nicht oben ohne Sud schwimmen, was aber passieren kann, wenn ihr ein zu großes Glas gewählt habt. Es gibt nun zwei Möglichkeiten. 1. Ein kleineres Glas wählen und umfüllen, dieses sollte selbstverständlich auch steril sein. 2. Mit Auffüllgemüse arbeiten, solange, bis alles im Glas festsitzt und nicht mehr schwimmt. Zum Schluss wird nochmals mit gekochten Wasser das Glas bis obenhin aufgefüllt.
Im Video könnt ihr diesen Schritt sehr gut sehen.

img_4829

Das Glas gut verschließen und für 4 Wochen an einen kalten und dunklen Ort lagern. Danach kann man immer etwas vom eingelegten entnehmen und hat mindestens 1 Jahr Zeit das Glas leer zu essen. Die ganze Zeit sollte das Glas kalt und dunkel gelagert sein.

Auch das Auffüllgemüse ist sehr lecker und wird gegessen. Ihr könnt Kraut (weiß oder rot), Radieschen, Gurken, rote Tomaten, Paprika, Knoblauch, Zucchini…und vieles weitere so einlegen.

Es ist ein einfach gehaltenes Rezept, gerne arbeite ich auch mit frischen Kräutern, die ich in den Sud gebe. Beliebt sind Dille, Lorbeerblätter, Kirschblätter, Weinblätter, Thymian…je nach Jahreszeit, was gerade verfügbar ist.

img_4836

Amazon-Links sind Affiliate-Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*