Food

Thermomix-Thursday #36 -Schnelle, einfache Tomatensuppe

Print Friendly, PDF & Email
Tomatensuppe ist eine der beliebtesten Suppen überhaupt. Man kann sie super aufwendig herstellen oder auch total schnell und einfach. Sie ist nicht nur wunderbar schmackhaft, sondern lässt sich auch toll variieren und aufpeppen. Zum Beispiel mit Croutons oder Käsewürfel in Form von Mozzarella oder Feta.
Schnelle, einfache Tomatensuppe 
(vegan möglich)

Für 4 Portionen.
Folgende Zutaten werden benötigt:
2 Knoblauchzehen
30g Olivenöl
3 Dosen geschälte Tomaten (1200g)
100-150g Wasser
50g Tomatenmark
1 TL Salz
Prise Zucker
1/2 TL Pfeffer
1 TL Oregano, getrocknet
1 TL Thymian, getrocknet
optional 100g (Mandel-)Sahne

Zubereitung:

 

Die Knoblauchzehen und das Olivenöl in den Mixtopf geben.
Für 5 Sekunden /-/ auf Stufe 5 zerkleinern.
Gleich im Anschuss den Thermomix auf  3 Minuten /Varoma/ Stufe 2
stellen und den Knoblauch andünsten.
Nun alle restlichen Zutaten, bis auf die (Mandel-)Sahne, hinzugeben
und für 12 Minuten /100°C/ auf Stufe 2 zu einer Suppe einkochen lassen.
Nach der Kochzeit die (Mandel-)Sahne hinzugeben und für
30 Sekunden /-/ auf Stufe 8 die Suppe cremig pürieren und die
Sahne unter die Suppe heben.
Noch schön warm servieren.
Mit Brot oder Feta/Mozzarella in kleine Würfel geschnitten.
Wenn Suppenreste übrig bleiben sollten kann man diese am nächsten Tag auch super als Pastasauce verwenden. 🙂
 
 
19 Tage ohne Thermomix
Den Gedanken den Thermomix irgendwann mal einschicken zu müssen schiebt man
sehr weit von sich weg. Das ist fast so zu Vergleichen mit einer Magen-Darm Grippe.
Man hat um fünf Ecken gehört, dass die Nachbarin aus Haus C eine hatte, hofft aber
(und betet) das es einen großen Bogen bei einem selbst macht.
Manchmal reicht hoffen und beten nicht aus. Die Waage wiegt nicht mehr richtig,
sie schwank zwischen -10g und 350g, in Sekundenschnelle. Gut, dass im Schrank noch
eine einfache Küchenwaage liegt, dann hilft die halt erstmal aus. Morgen wird der
Thermomix eh wieder funktionieren, meint man. Die kleinen Füße akribisch gesäubert,
den Stecker gezogen, den Thermomix an einen anderen Platz gestellt, Chip ab, Chip wieder
ran…die Waage spinnt weiter. Diesen Notfallvorgang betreibt man einige Tage. Immer mit
der Hoffnung im Kopf den Thermomix bloß nicht einschicken zu müssen.
Die Batterie ist leer, nicht vom Thermomix, sondern von der einfachen Küchenwaage.
Der Ich-bin-absolut-wütend-Grad steigt ins Unermessliche. Denn nicht nur die Waage will
nicht mehr, jetzt zeigt der Thermomix auch noch einen Fehler an. C 52…
Dieser nette Fehler möchte drauf aufmerksam machen, dass die Kontaktstifte (unten
am Mixtopf) gereinigt werden sollen/müssen. Waren sie, dennoch bin ich mit einem
Küchentuch nochmal drüber gegangen. Man will ja sicher gehen. 8 Mal.
Das erfreulichste an diesem Fehler ist, dass er den Koch- und Mixvorgang
abbricht und einfach beendet. Sehr nett, wenn die Kinder schon im Türrahmen
stehen und laut (und leidend) kund machen, dass sie ja sooooo einen großen
Hunger haben. Nein, ein Butterbrot gibt keinen Trost.
Es klingelt dreimal an der Tür, der Karton für den Thermomix ist
angekommen. Der Abschied fiel mir recht leicht, gemacht hat er ja eh nicht
mehr viel. Der Platz in der Küche wirkt nur so leer. Mein erster Gedanke war:,,
Gut, dass ich so viele Töpfe und Pfannen besitze”.
Das Warten begann.
Am Anfang hatte ich große Hoffnung, dass der Thermomix innerhalb einer
Woche wieder da ist. Käääääse.
19 lange Tage musste ich mich gedulden. Zwischenzeitlich habe ich mich
bei meiner TR erkundigt, ob sie schon etwas von dem Thermomix gehört
hat. Ich weiß, dass man sich manchmal gedulden muss, dennoch fand ich
die Wartezeit mehr als bescheiden. Das kann man, so sehr man es vielleicht
auch möchte, einfach nicht positiv reden. 19 Tage ist einfach eine lange
Zeit.
Nun ist er wieder da. Hat sofort seinen Platz in der Küche wiedergefunden und
durfte als Willkommensgruß erstmal einen Schokoladenpudding kochen. Den
hatten wir so sehr vermisst. 🙂
Ich hoffe, dass er nun nicht mehr in den Karton muss und mir fröhlich in der
Küche Gesellschaft und manchmal auch Trost (in Form von Pudding) spenden
darf.
Zum Schuss bleibt zu sagen: Den Thermomix einzuschicken ist blöd, uncool
und absolut ein komisches Gefühl, aber manchmal lässt sich dieser Schritt nicht
umgehen. Die Nachbarin aus Haus C hat es überstanden, da wird es doch ein
Klacks. 😉
TR=Thermomix-Repräsentantin
Ab nächste Woche gibt es dann wieder zwei Rezepte für euch.
Hier und auf YouTube in Videoform. 🙂
Amazon-Links sind Affiliate-Links. 
Thermomix-Foodbloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*